Preißl, Rupert D.

Rupert D. Preißl

Künstler

* 17. März 1925 in Eitlbrunn
† 4. Juli 2003 in Regensburg

Maler und Grafiker
Präsident des Oberpfälzer Kulturbunds (1984-1996)
Nordgaupreis der Stadt Amberg für Kunst 1972


Biographie:

Nach seiner Ausbildung zum Restaurator begann Rupert Preißl seine künstlerische Ausbildung bei Prof. Gradl in Nürnberg und Prof. C. Gerhardinger in München. Er arbeitete mit E. Mailik, F. S. Gebhard Westerbuchberg und dem Bildhauer Seff Weidl zusammen und hatte einige Begegnungen mit Alfred Kubin und Wilhem Niedermayer. Seit 1956 arbeitete er als freier Künstler. Bekannt sind vor allem seine Städtebilder, die er oft aus der Vogelschau festgehalten hat. Gerade in seiner letzten Schaffensperiode wurde „das Böhmische“ zu seinem zentralen Thema.
Auch während seiner Zeit als Präsident des Oberpfälzer Kulturbundes war es ihm seit der Grenzöffnung ein besonderes Anliegen, eine Brücke zu Menschen und Kultur des Nachbarlandes Tschechien zu schlagen.


Werke:

Werkauswahl:

  • Verbündete der Ordnung
  • Notre Dame
  • Ansicht von Regensburg
  • Blumenstillleben
  • Dom St. Peter in Regensburg
  • Ansicht von Passau

Literatur, Links:

  • Rupert D. Preißl – 60 Jahre alt, in: Die Oberpfalz 85, S. 88
  • Rupert D.Preißl 65 Jahre, in: Die Oberpfalz 90, S. 65-67
  • Brennende Liebe, in: Die Oberpfalz 95, S. 65-67
  • Ist so ein Maler nicht was Herrliches?, in: Die Oberpfalz 00, S. 6
  • Foto in DO 84: S. 247
  • Alfons Metzger: Rupert D. Preißl – Ein Gestalter in Kunst und Kultur. In: Festschrift zum 35. Bayerischen Nordgautag (2004). S. 37-41.  
  • Horst Hanske: Ich hoffe, es ist im Himmel einmal so schön wie hier in der Oberpfalz. Erinnerungen an Rupert D. Preißl. In: Festschrift zum 35. Bayerischen Nordgautag (2004). S. 255-257.   

Autor: OKB / J. K.